Motorikspielzeug für Kleinkinder

Die Motorik ist ein wesentlicher Teil der kindlichen Entwicklung und beschreibt das Erlernen von Bewegungen. Die Motorik kann dementsprechend auch als Bewegungslehre bezeichnet werden und spielt nicht nur im Sport, sondern auch in der kindlichen Entwicklung eine entscheidende Rolle. Genau das ist der Grund dafür, dass viele Eltern und/oder Kindergärten Motorikspielzeug kaufen. Dadurch sollen die Kinder in ihrer motorischen Entwicklung gefordert und gefördert werden.

Es handelt sich folglich um eine spezielle Variante des Lernspielzeugs, die die Motorik in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Dieses soll die motorischen Fähigkeiten des Kindes, für die in jungen Jahren der Grundstein für das gesamte Leben gelegt wird, auf spielerische Art und Weise verbessern. Insbesondere Holzspielzeug erfreut sich in diesem Zusammenhang großer Beliebtheit und ist vielfach die erste Wahl, wenn es darum geht, Motorikspielzeug zu kaufen.

Wie wichtig ist Motorikspielzeug?

Grundsätzlich ist die motorische Entwicklung von Kindern ein automatischer Prozess, der von Natur aus stattfindet. Kinder haben einen angeborenen Spieltrieb und Bewegungsdrang und entwickeln dadurch motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten. Spezielles Motorikspielzeug ist also nicht zwingend ein Muss, kann aber einen Beitrag zur adäquaten Förderung leisten. Wer den Wunsch hat, die motorische Entwicklung zu fördern, wird Motorikspielzeug folglich zu schätzen wissen.

Dies trifft zudem in besonderem Maße auf Eltern von Kindern mit motorischen Defiziten zu. Wenn der Nachwuchs Probleme auf dem Gebiet der Motorik hat, kann entsprechendes Spielzeug helfen, gegenzusteuern. Wenn das Kind in seiner Entwicklung etwas verzögert ist oder aufgrund einer Behinderung Probleme hat, kann Motorikspielzeug folglich helfen. Dies trifft aber auch auf gesunde und altersgerecht entwickelte Kinder zu, die so in ihrer Entwicklung unterstützt werden.

Zusammenfassend lässt sich folglich sagen, dass Motorikspielzeug vielleicht nicht zwingend erforderlich ist, sich aber durchaus positiv auf die Entwicklung eines jeden Kindes auswirken kann. Typischerweise werden parallel zur Motorik auch die Konzentrationsfähigkeit, Geduld und Geschicklichkeit geschult. Wer pädagogisch wertvolles Lernspielzeug kaufen möchte, landet so oftmals im Bereich der Motorikspielzeuge.

Die besten Motorikspielzeuge

Im Kindergarten ist die motorische Förderung der Kinder von großer Bedeutung, wobei auch die Eltern diesbezüglich sehr aktiv sind. Motorikspielzeug findet sich folglich gleichermaßen in der Kita und im heimischen Kinderzimmer. Erwachsene, die die Vorzüge solcher Spielzeuge für Kinder kennen, sind angesichts der riesigen Auswahl oftmals überfordert. Hier hilft eine individuelle Recherche unter Berücksichtigung des Alters und des Entwicklungsstandes weiter.

Zudem muss die Qualität stimmen, denn das Spielzeug soll auch bei grober Handhabung nicht zu Bruch gehen und darf auch keine Gefahr darstellen. Hohe Standards und ein schlüssiges Konzept mit pädagogischem Hintergrund sind folglich die Basis für gutes Motorikspielzeug. Motorikspielzeug muss ohne Frage hochwertig, stabil und effektiv sein. Darauf allein kommt es allerdings nicht an, denn darüber hinaus muss das Ganze auch altersgerecht sein.

Ist dies nicht der Fall, kann sich eine Unter- oder Überforderung ergeben, die zu Frustration führt, so dass das gut gemeinte Motorikspielzeug sein Ziel verfehlt. Eine Rücksichtnahme auf das Alter des Kindes sowie dessen Entwicklungsstand ist folglich dringend anzuraten.

Motorikspielzeug für Babys

Mit dem richtigen Motorikspielzeug können bereits die Kleinsten spielerisch gefördert werden. Motorisches Lernspielzeug für Babys stellt dies immer wieder unter Beweis und erfreut sich dementsprechend bei Eltern großer Beliebtheit. Auch die Großeltern sowie andere Personen, die dem Baby ein Freude machen möchten, greifen so oftmals zu Motorikspielzeug. Dieses sollte den Fähigkeiten des Babys angepasst sein und folglich vor allem auf das Greifen abzielen.

Zunächst entwickelt sich ein eher rudimentärer Greifreflex bis das Kind schließlich gezielt greifen kann. Grundsätzlich brauchen Kinder dazu keinen speziellen Trainingsplan und durchlaufen diesen Prozess ganz automatisch. Trotzdem ist das eine oder andere Motorikspielzeug nicht verkehrt. Für Babys bieten sich dabei vor allem Greiflinge und Rasseln an.

Motorikspielzeug ab 1 Jahr

Kinder im Alter von etwa 1 Jahr entwickeln mehr und mehr Interesse an der Fortbewegung. Robben, Krabbeln und Laufen sind wichtige Meilensteine im Leben eines solch kleinen Kindes. Mit passendem Motorikspielzeug kann die Entwicklung der Motorik gefördert werden. Kinder, die das Laufen lernen, profitieren so von einem Lauflernwagen oder Schiebetieren. Auch eine Ziehente kann durchaus ein geeignetes Kinderspielzeug in diesem Alter sein. Absehen von der Fortbewegung macht auch die sonstige Motorik große Fortschritte. Steckspiele, Bauklötze, Puzzle, Kugelbahnen oder auch Motorikschleifen bieten sich als geeignetes Motorikspielzeug ab 1 Jahr an.

Lernspielzeug mit pädagogischem Hintergrund spricht typischerweise immer auch die motorische Entwicklung des Kindes an und kann folglich getrost als Motorikspielzeug bezeichnet werden. Wer Motorikspielzeug für Zuhause oder auch für den Kindergarten kaufen möchte, sollte sich dessen bewusst sein. So findet man stets das richtige Motorikspielzeug und kann das Kind in seiner Entwicklung unterstützen.