Ab welchem Alter in den Kindergarten?

Die meisten Kinder in Deutschland besuchen vor dem Schuleintritt den Kindergarten und haben hier die Chance, sich bereits etwas von den Eltern abzunabeln. Diese bleiben zwar selbstverständlich die wichtigsten Bezugspersonen, doch durch den Besuch des Kindergartens erreicht die Eltern-Kind-Beziehung ebenso wie die gesamte Entwicklung des Kindes eine neue Ebene. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ab welchem Alter ein Kind in den Kindergarten gehen sollte. Mitunter stellen Eltern auch den ganzen Kindergartenbesuch infrage.

Gibt es eine Kindergartenpflicht?

Zuweilen besteht Unklarheit darüber, ob der Besuch eines Kindergartens ein Muss ist. Eine solche Kindergartenpflicht wird zwar vielfach befürwortet, existiert in Deutschland aber nicht. Folglich ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihren Nachwuchs in den Kindergarten schicken. Der anschließende Besuch der Schule ist dahingegen nicht optional, schließlich gilt hierzulande die Schulpflicht. Bis zum Schuleintritt gibt es allerdings keine so harten Regularien. Da keine Kindergartenpflicht besteht, können die Eltern folglich auch frei entscheiden, wann sie ihren Nachwuchs in den Kindergarten schicken.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Kindergarten?

Dass Kinder, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, eingeschult werden, liegt auf der Hand, so dass diesbezüglich absolute Klarheit besteht. Ab wann ein Kind den Kindergarten besuchen sollte, ist dahingegen nicht so klar. Von Gesetzes wegen wird Kindern ab Vollendung des ersten Lebensjahres ein Rechtsanspruch auf frühkindliche Betreuung in der Kindertagespflege gewährt. Ab Vollendung des dritten Lebensjahres besteht dann ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz.

Trotz dieser Rechtslage heißt das nicht, dass Kinder spätestens nach dem dritten Geburtstag den Kindergarten besuchen müssen und zuvor von einer Tagesmutter betreut werden. Die Eltern haben jedoch die Möglichkeit, einen entsprechenden Betreuungsplatz in Anspruch zu nehmen. Wer dies möchte, darf sich aber nicht allein auf den Rechtsanspruch verlassen, sondern muss frühzeitig aktiv werden, denn vielerorts sind die Kindergartenplätze dennoch knapp.

Ab wann man seinen Nachwuchs in den Kindergarten schickt, hängt von der jeweiligen Lebenssituation ab. Eltern, die wieder in den Beruf zurückkehren möchten oder müssen, werden einen Kindergartenplatz mitunter schon etwas früher beanspruchen. Unabhängig davon hat es sich im Allgemeinen etabliert, dass mit dem dritten Geburtstag die Kindergartenzeit beginnt.

Sind 2-Jährige reif für den Kindergarten?

Viele Kinder kommen im Alter von drei Jahren in den Kindergarten und werden dort dann zum ersten Mal außerhalb der Familie betreut. Viele Kindergärten nehmen aber auch schon kleinere Kinder auf und akzeptieren beispielsweise schon Zweijährige. In diesem Zusammenhang kommt dann vielfach die Frage auf, ob 2-Jährige bereits reif für den Kindergarten sind. Pauschal lässt sich dies kaum beantworten, denn jedes Kind ist ein Individuum.

Der Landeswohlfahrtsverband Baden ist dieser Frage jedoch nachgegangen und hat ein wissenschaftliches Gutachten in Auftrag gegeben. Die Herausforderungen einer Fremdbetreuung sowie die soziale Kompetenz und Gruppenfähigkeit Zweijähriger waren dabei zentrale Themen. Sofern die Rahmenbedingungen stimmen, kann demnach auch Zweijährigen durchaus eine Kindergartenreife bescheinigt werden. Allerdings befinden sie sich in ein einer intensiven Entwicklungsphase, die für die pädagogischen Fachkräfte anspruchsvoll und herausfordernd sein kann. Es kommt also vielmehr darauf an, ob der jeweilige Kindergarten für die Betreuung 2-Jähriger gewappnet ist.