Kindergärten in Nordrhein-Westfalen

Übersicht der kreisfreien Städte und Landkreise im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Im Westen der Bundesrepublik Deutschland präsentiert sich Nordrhein-Westfalen mit knapp 18 Millionen Einwohnern als bevölkerungsreichstes Bundesland. Dass unter anderem zahlreiche Kindergärten in Nordrhein-Westfalen gebraucht werden, um die Betreuung der Kinder im Vorschulalter zu gewährleisten, liegt somit auf der Hand und ist essentiell für die Familien in NRW. Insbesondere Elternpaare und Alleinerziehende, die nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen möchten oder müssen, benötigen eine adäquate Kinderbetreuung. In Nordrhein-Westfalen wird diese vor allem durch Kindergärten und die Kindertagespflege gewährleistet.

Wie hoch sind die Kosten für einen Kindergartenplatz in Nordrhein-Westfalen?

In Nordrhein-Westfalen beteiligen sich die Eltern an den Kosten der Kinderbetreuung, indem sie einen Elternbeitrag zahlen. Wie hoch dieser ist, lässt sich aber nicht pauschal beziffern. Zunächst ist festzuhalten, dass die Beitragssätze von den Kommunen festgesetzt werden. Im landesweiten Vergleich zeigen sich dabei zum Teil erhebliche Differenzen. Darüber hinaus werden die örtlichen Kitagebühren stets individuell berechnet. Dabei spielen die Betreuungszeiten ebenso wie das Einkommen der Familie zentrale Rollen. Wie hoch der Eigenanteil der Eltern ausfällt, basiert folglich mehr oder weniger auf einer Einzelfallentscheidung. Das Spektrum der Kindergartenkosten in Nordrhein-Westfalen reicht von beispielsweise 0 Euro bis hin zu 300 Euro und mehr im Monat. Zusätzlich kann auch noch eine Zuzahlung in Form von Essensgeld erforderlich sein.

Gibt es einen Zuschuss zum Kindergarten in Nordrhein-Westfalen?

Einkommensschwache Familien werden typischerweise auf einer niedrigen Einkommensstufe eingestuft und dementsprechend ganz oder teilweise von den Kitagebühren befreit. Dementsprechend kann durchaus von einem Zuschuss zum Kindergartenplatz in NRW die Rede sein. Kinderreiche Familien mit zwei oder mehr Kindern im Kindergarten können zuweilen auch finanzielle Unterstützung erhalten. Ob und in welchem Maße Familien aus Nordrhein-Westfalen in den Genuss solcher Zuschüsse kommen, sollten sie gegebenenfalls beim örtlichen Jugendamt erfragen.

Wie gestaltet sich der Anspruch auf einen Kindergartenplatz in Nordrhein-Westfalen?

Die frühkindliche Bildung hat in Nordrhein-Westfalen einen hohen Stellenwert, so dass es der Landesregierung ein wichtiges Anliegen ist, den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres dem SGB VIII entsprechend zu erfüllen. Hohe Standards beim Betreuungsschlüssel sowie ein modernes KiTA-Portal, das als virtuelle Anlaufstelle für Eltern, Träger und Fachkräfte dient, zeugen davon. Solange ein Kind noch nicht zum Stichtag 30. September das sechste Lebensjahr vollendet hat, ist der Schuleintritt noch kein Thema, so dass der Zugang zur Bildung über die Kindergärten in Nordrhein-Westfalen erfolgt.