Kindergärten in Sachsen

Übersicht der kreisfreien Städte und Landkreise im Bundesland Sachsen.

Rund 4 Millionen Menschen leben im Osten Deutschlands im Freistaat Sachsen und gründen hier unter anderem auch eine Familie. Mütter und Väter genießen die Zeit mit ihrem Nachwuchs in vollen Zügen, wissen aber auch, wie wichtig die frühkindliche Förderung für ihre Kinder ist. Insbesondere in den ersten Lebensjahren entwickeln sich die Kinder rasant und schaffen die Basis für ihr gesamtes weiteres Leben. Viele Menschen neigen zwar zunächst dazu, vor allem den 30. Juni als Stichtag bezüglich der Einschulung zu beachten, doch die Zeit davor ist mindestens ebenso wichtig. Das Sächsische Staatsministerium für Kultus ist unter anderem für die Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen sowie der Kindertagespflege zuständig und weiß um die Bedeutung der Elementarpädagogik. Hier wird folglich die Basis für die Kindergärten in Sachsen geschaffen.

Wie hoch sind die Elternbeiträge für einen Kindergartenplatz in Sachsen?

Wer seinen Nachwuchs in einen Kindergarten in Sachsen schickt, kann zu einer bis zu 30-prozentigen Beteiligung an den Kosten herangezogen werden. Der auf diese Art und Weise erhobene Elternbeitrag bildet somit eine wichtige Säule der Finanzierung der Kindertagesbetreuung in Sachsen. Je nach Kommune und Träger kann es allerdings deutliche Differenzen bei den Beitragssätzen geben. Neben den Eltern tragen der Freistaat Sachsen und die Gemeinden die Kosten der Kindertageseinrichtung. Handelt es sich aber um einen privaten Kindergarten, sind die Gemeinden in Sachsen nicht dazu verpflichtet, die Elternbeiträge, die den gemeindeüblichen Betrag übersteigen, zu übernehmen. Dementsprechend können die Kosten für einen solchen Kindergartenplatz in Sachsen deutlich höher ausfallen.

Gibt es einen Zuschuss zum Kindergarten in Sachsen?

Eltern mit geringen Einkommen können im Freistaat Sachsen einen Zuschuss zu den Kitagebühren erhalten und sollten sich diesbezüglich ans örtliche Jugendamt wenden. Dieses überprüft dann die Einkommenssituation der Familie und erörtert, ob die Kosten nicht zumutbar sind und dementsprechend bezuschusst werden.

Wie gestaltet sich der Anspruch auf einen Kindergartenplatz in Sachsen?

Auch in Sachsen hat jedes Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahres einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz in einem Kindergarten oder in der Kindertagespflege. Ab Vollendung des dritten Lebensjahres steht Kindern dann bis zum Schuleintritt ein Kindergartenplatz zu. All dies ergibt sich aus dem SGB VIII, das bundesweit gilt. Seitens der Landesregierung in Sachsen gibt es zudem konkrete Vorgaben bezüglich des Betreuungsschlüssels und auch der Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte. Weiterhin ist festzuhalten, dass im Bereich der Kinderbetreuung in Sachsen eine vielfältige Trägerlandschaft existiert. Außerdem unterscheiden sich die Konzepte je nach Kindergarten, so dass sich für Eltern, die nach einem Kindergartenplatz in Sachsen suchen, facettenreiche Wahlmöglichkeiten ergeben.