Informationsportal rund ums Thema Kindergarten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Kindergartens.

Spielzeugfreier Kindergarten

Ein spielzeugfreier Kindergarten wirkt auf den ersten Blick für die meisten Menschen paradox, schließlich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Kinder mit Spielzeug spielen. Dementsprechend nennen viele Kinder bereits in jungen Jahren unzählige Spielsachen ihr Eigen und haben daheim Regale und Kisten voller Spielzeuge. Nicht selten wissen die lieben Kleinen gar nicht, was sie alles haben, und empfinden die enorme Vielfalt als Überforderung. Dem will der spielzeugfreie Kindergarten aktiv entgegenwirken, indem er rigoros auf Spielzeug verzichtet. In solchen Kindergärten herrscht aber nichtsdestotrotz keine Langeweile. Stattdessen sollen die Kinder vom permanenten Konsum abgebracht werden und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ein spielzeugfreier Kindergarten muss also keine Horrorvorstellung sein, sondern kann vielmehr viel Potenzial bieten.

Das Konzept des spielzeugfreien Kindergartens

Dass sich ein spielzeugfreier Kindergarten durch den Verzicht auf Spielzeug auszeichnet, liegt auf der Hand und ist wohl selbsterklärend. Vielen Menschen ist allerdings schleierhaft, wie ein solcher Kindergartenalltag aussieht und womit sich die Kinder währenddessen beschäftigen. Tristesse herrscht in den spielzeugfreien Kindergärten in keiner Weise, denn die Kinder genießen hier viele Freiräume, die ihnen die Möglichkeit geben, sich frei zu entfalten. Ganz ohne Spielzeug können sie so eigenständig spielen und dabei ihren eigenen Bedürfnissen und Interessen folgen. Dies erreicht man sehr gut, indem man äußere Reize und vorgefertigte Materialien drastisch reduziert. Die Kinder sollen ihre eigene Fantasie nutzen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um eigene Spielsachen und Materialien herzustellen. Auf diese Art und Weise sammeln sie wertvolle Erfahrungen und lernen zugleich mit Frustration umzugehen.

Erwachsene stehen im alltäglichen Leben oftmals permanent unter Strom und müssen strengen Strukturen folgen, so dass die Selbstverwirklichung auf der Strecke bleibt. Damit dies nicht schon im Kindesalter geschieht, setzen die spielzeugfreien Kindergärten auf ein gänzlich anderes Konzept. Zeiten des Nichtstuns und Freiräume für eigene Ideen geben den Kindergartenkindern die Möglichkeit, sich auszuleben. Die Alltagsgestaltung vollkommen ohne Spielzeug stellt für die Kinder aber zunächst auch eine große Herausforderung dar. Aus diesem Grund bieten spielzeugfreie Kindergärten neuen Kindern stets eine Eingewöhnungsphase, in der das verfügbare Spielzeug nach und nach reduziert wird. Die Kinder werden folglich schrittweise an das Konzept herangeführt. Allerdings müssen sie auch später nicht komplett auf Spielsachen verzichten. Es kommen lediglich streng ausgewählte Spielsachen oder auch selbst erstellte Materialien zum Einsatz, wodurch sich der spielzeugfreie Kindergarten deutlich von anderen Kindergärten unterscheidet.

Die Geschichte des spielzeugfreien Kindergartens

Als Inspirationsquelle für den spielzeugfreien Kindergarten dienten reformpädagogische Ansätze, wie zum Beispiel Montessori oder Freinet. Daraus entwickelte sich ein eigenständiges Konzept, das 1992 den spielzeugfreien Kindergarten hervorbrachte. Damals hatte sich zunächst ein Arbeitskreis zum Thema Sucht gebildet, der ein Projekt ins Leben rief. Dabei ging es darum, eine effektive Suchtprävention zu bewerkstelligen, indem Kinder zum aktiven und eigenständigen Spielen angehalten werden. Aus dem einstigen Projekt entwickelte sich dann ein eigenständiges Konzept, das schlussendlich zum spielzeugfreien Kindergarten führte.